lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Gemeinderatssitzung vom 25. September 2018

Kategorie: Politik Veröffentlicht: 20. Oktober 2018

Erziehermangel in Haar angekommen ++ Gemeinde stellt einen Klimaschutzmanager ein ++ Mieten der Gemeindewohnungen steigen

Zu Beginn der Sitzung gedachte der Gemeinderat dem verstorbenen Hugo Peer, der die Bürgersprechstunde in der Gemeinde eingeführt hatte.

„Der Erziehermangel tut uns weh", so beklagte Bürgermeisterin Gabriele Müller die Situation, nachdem Kitas und Kindergärten im September ihren Betrieb wieder aufgenommen hatten. Es wären zwar sieben neue Fachkräfte in den gemeindlichen Kindergärten eingestellt worden, aber es sind weiterhin 40 Plätze unbesetzt. So stehen, wie sie berichtete, 31 Kinder im Krippenbereich auf der Warteliste und sogar 62 Kinder für einen Kindergartenplatz und 25 Kinder in der U3-Betreuung.

Die Gemeinde zeigt sich umweltbewusst mit neuem Klimaschutzkonzept, Baumschutzverordnung und Luftschmutzmessung

Das erste Haarer Klimaschutzkonzept stammt aus dem Jahr 2009, weshalb es aktualisiert wurde. Die Aktualisierung umfasst eine Bestandsanalyse, erneuerbare Energiepotenziale werden erhoben, Energie- und Klimaschutzszenarien dargestellt und der Maßnahmenkatalog aktualisiert und bewertet. Zur schnelleren Realisierung der Maßnahmen plant die Gemeinde, einen Klimaschutzmanager einzustellen.

Im Juli 2018 hatte die CSU-Fraktion den Antrag gestellt, an mehreren Stellen in Haar die Schadstoffkonzentration messen zu lassen. Die Gemeinderäte stimmten denn alle einvernehmlich zu, die Ergebnisse der Landkreisstudie abzuwarten.

Gemeindewohnungen werden teurer

Der Münchner Mietspiegel berücksichtigt Zu- und Abschläge hinsichtlich Lärm, Aufzug, Terrasse, Fußboden oder separates WC. Dies möchte Haar nun auch für seine Wohnungen anwenden. So würde die ortsübliche Miete für Haar wie folgt berechnet werden: Grundmiete wird nach dem Münchner Mietspiegel ermittelt, für Haar und Ottendichl die entsprechenden Abzüge geltend gemacht und dann kommen die aufgeführten Zu- oder Abschläge noch obenauf.

Mit der Stimmenmehrheit von CSU und SPD entschieden sich die Räte für die vorgeschlagene Mietpreisermittlung.

Für Sie berichtete Reinhild Karasek.

Die Diskussionen über die Themen lesen Sie in der nächsten Ausgabe des Haarer Echos.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok