lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Haar bekommt eine zweite Feuerwache

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 21. Februar 2020

Haar bekommt eine zweite Feuerwache

Mit der zweiten Feuerwache in der Blumenstraße in Haar soll eine schnellere Hilfe gewährleistet werden. Vor allem aber in den Ortsteilen Gronsdorf, Salmdorf und im Jagdfeld.

Seit 1. Februar hat die Freiwillige Feuerwehr in Haar neben der Hauptwache noch einen zweiten Standort.

Zweite Feuerwache 2

Wie Kommandant Arne Seifert in seiner Begrüßungsrede feststellte, seien die Anfahrtswege von der Vockestraße bis nach Salmdorf, Gronsdorf und ins Jagdfeld zu lang. Aber nicht nur die Anfahrtswege zum Einsatz zählen, denn auch die Kameraden, die im westlichen Teil wohnen, haben oft nur noch die Rücklichter der ausrückenden Fahrzeuge gesehen, bis sie in der Hauptwache in der Vockestraße ankamen.

Es war aber auch der Feuerwehrbedarfsplan, nach dem vorgeschrieben wird, dass innerhalb von Eingang des Notrufs bis zur Ankunft am Unfallort nur 10 Minuten verstreichen dürfen. So wurde im Gemeinderat beschlossen, dass ein zweiter Standort benötigt wird.
Die Gemeinde Haar investierte für den Umbau und den Einbau von sanitären Anlagen und Spinden rund 200.000,00 Euro.
Neben einem Löschfahrzeug steht in der zweiten Halle auch ein Mannschafts-Transportwagen, gerüstet und ausgestattet für Brände. Für technische Hilfeleistungen ein Spreizer.
In der Garderobe der zweiten Wache ist Platz für 28 Feuerwehrfrauen und -männer, die dort ihre Kleidung und Ausrüstung untergestellt haben.
Die Übungen finden weiterhin in der Hauptwache in der Vockestraße statt, wo auch die Neben- und Lagerräume sind. Wenn also in der zweiten Wache etwas fehlt, wird dies aus der Hauptwache geholt.
Arne Seifert betont auch, dass die Freiwillige Feuerwehr in Haar nun bestens aufgestellt ist und wie sie es in Zukunft bei der Alarmierung handhaben werden, stellt sich in der nächsten Zeit noch heraus. Mit der zweiten Wache ist das Hauptziel jedenfalls gesichert, innerhalb von 10 Minuten Hilfe leisten zu können, denn schließlich ist jede Minute kostbar und entscheidend über Leben und Tod.

Für Sie berichtete Petra Schönberger.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok