lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Lebensretterin in Haar beim Neujahrsempfang geehrt

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 20. Januar 2020

Lebensretterin in Haar beim Neujahrsempfang geehrt

Der Neujahrsempfang der Gemeinde Haar, der diesmal außerplanmäßig statt im evangelischen Gemeindehaus der Jesuskirche im Pfarrsaal St. Konrad stattfand, ist eine feste Einrichtung, zu der neben den Kirchenvertretern und Kommunalpolitikern auch Vertreter der Vereine und Institutionen geladen werden. Gemeinsam blickt man auf das alte Jahr zurück und erhält einen Ausblick auf die kommenden zwölf Monate.

In Vertretung von Pfarrerin Dagmar Häfner-Becker, die dieser Tage neue Aufgaben im Dekanat Rosenheim übernimmt, begrüßte Dr. Martin Pöhlchen die Anwesenden sehr herzlich und gab dann das Wort für eine religiöse Einstimmung an Vikarin Estelle Kunad weiter.
Beide freuten sich über ein gelungenes Miteinander der kirchlichen und der politischen Gemeinde und stellten nicht zuletzt fest, dass es in Haar auch viele reiche Gaben gibt, für die man dankbar sein müsse: Menschen, die sich in Haar einbringen, Menschen, die sich politisch oder kirchlich in einer Gemeinde einbringen.

Neujahrsempfang 1 online 20

In ihrer Begrüßungsrede sprach die Bürgermeisterin u. a. Themen wie den Brexit, den Konflikt im Nahen Osten und den Klimaschutz an und brachte ihre Sorge zur Entwicklung der AfD zum Ausdruck.

Mit Stolz verwies die Bürgermeisterin darauf, dass Haar z. B. als erste bayerische Gemeinde für die Erfolge bei der Artenvielfalt ausgezeichnet worden. Alle Schulen in Haar sind zertifizierte Umweltschulen. „Wir sind auf einem sehr guten Weg und wollen noch besser werden", so die Bürgermeisterin.
In Kürze wird es in Haar einen Aufruf zum Plastikfasten geben. Müller beobachtet schon seit einiger Zeit, dass viele Bürger bereits das Obst und Gemüse lose oder eigene Säckchen und Schalen mit zum Einkaufen nehmen. Weiter wird es Beratungen für Haus- und Wohnungsbesitzer geben, wie sie Energie einsparen können.
In einem weiteren Thema beim Neujahrsempfang ging es um den CO2-Ausstoß und um einen Wohnungstausch, der so aussieht: Eine einzelne Person in einer großen Wohnung kann z. B. zum gleichen Quadratmeterpreis in eine kleinere Wohnung umziehen. So kann die große Wohnung marktüblich weitervermietet werden, was zudem ein Gewinn für Mieter und Vermieter ist und nicht zuletzt auch für die Umwelt.
Vernetzte Angebote, wie das MVG-Mietrad-System werden in Haar genutzt und von den Bürgern sehr gut angenommen. Müller wünscht sich mehr Carsharing, Radschnellwege, Rufbusse, innerörtliche kleine Buslinien, aber auch Angebote wie den Seniorenfahrservice, Läden bei den Leuten, nicht auf der grünen Wiese und Aufenthaltsqualität in den Einkaufsbereichen.
Zum Thema Flüchtlingspolitik erwähnte Müller, dass die Flüchtlinge mittlerweile in Haar gut integriert sind und von den Bürgern freundlich aufgenommen wurden.
Statt Steuergeschenke mit der Gießkanne oder einer Pendlerpauschale für den Weg zur Kita, sollte es aus ihrer Sicht lieber Geld für mehr Qualität in den Einrichtungen geben, was letztlich den Kindern zugutekommt.
Auch an die letzte Pisa-Studie erinnerte die Bürgermeisterin: 21% der 15-jährigen haben kein Textverständnis und können keine komplexeren Textaufgaben lösen. Damit sich das ändern kann, dafür bietet die Gemeinde Haar mit dem Spendenprogramm „Kindern Chancen geben" Förderungen für Kinder an, die sich z. B. mit Deutsch und Mathe schwer tun. Mit den Fördergeldern von Firmen, Privatpersonen und Vereinen kann die Gemeinde Haar Versäumnisse der Bildungspolitik ein wenig ausgleichen.
Auf alle Fälle braucht es mehr Lehrkräfte in den Schulen und mehr Erzieherinnen in den Kitas, die sich frühzeitig um die Kleinen kümmern und den Spracherwerb unterstützen.
Damit aber die Kinder die bestmögliche Förderung bekommen können, hat Müller für den Januar alle beteiligten Haarer Institutionen zu einem „Bildungsgipfel" ins Rathaus eingeladen.
Ein engmaschiges Netz aus Aktivbürgern ist für das Miteinander einer Gemeinde sehr wichtig. Dazu gehören, um nur ein paar wenige zu nennen, die Nachbarschaftshilfe, der Seniorenclub, die Kirchen, die Caritas, aber auch der TSV, die Musikschule und der Hospizkreis. Nicht zuletzt aber auch die Fachstellen aus dem Landratsamt und die Bürgerstiftung, die das Miteinander in der Gemeinde fördern.
Die Bürgermeisterin sprach auch das Wahljahr 2020 an und bittet alle Bürger(innen) zur Wahl zu gehen, denn Wahlen sind das Herzstück der Demokratie. Besonders aber die Kommunalwahlen ermöglichen den Bürgern eine relativ direkte Einflussnahme. Ganz gleich ob beim Einkaufen, im Rathaus oder beim Spazieren gehen, im Fitness und im Biergarten, ein(e) Bürgermeister(in) ist für alle Bürger greifbar.
Abschließende Worte von Bürgermeisterin Gabriele Müller: „Ich habe mich mit aller Kraft mit meiner Erfahrung und mit ganzem Herzen für unsere Gemeinde eingesetzt, natürlich nicht allein, sondern zusammen mit dem Gemeinderat, bei dem ich mich für die Zusammenarbeit bedanke. Wir waren nicht immer einer Meinung, aber wir haben konstruktiv vieles zum Wohl der Haarer(innen) auf den Weg gebracht."
Im Mai 2020 wird sich auch der Gemeinderat in seiner Zusammensetzung verändern. Die Gemeinde hat die 20.000-Einwohner-Grenze überschritten und so werden künftig 30 Gemeinderatsmitglieder gewählt. Durch vier Bürgermeisterkandidaten und vier Gemeinderatslisten wird es für die Bürger in den nächsten Wochen viel Informationsmaterial geben.
Zum Schluss durften natürlich auch die Heldinnen des Alltags nicht fehlen, die beim Neujahrsempfang ausgezeichnet wurden. Die einen für ihr langjähriges Engagement mit der Goldenen Ehrennadel, eine andere als Lebensretterin.
Während sich Hertha Stigler für arme Kinder in Togo einsetzt, ist Angela Pöhlchen musikalisch aktiv - und das gleich in mehrfacher Hinsicht, denn nicht nur als Vorsitzende des Kulturvereins sondern auch als Leiterin des ökumenischen Kinderchors „Haarer Kirchenspatzen", als Mitglied der „Haarleluja Singers" der evangelischen Jesuskirche und bei „Ensemble di Capello". 10 Jahre hat sie u. a. auch den Musikgarten im Familienzentrum geleitet.

Neujahrsempfang 2 online 20

Angela Pöhlchens umfassendes kulturelles Wirken hat dazu beigetragen, das Menschen über die Musik einander näher kamen und miteinander verbunden wurden.

Die Goldene Ehrernnadel des Gemeinderats ist Ausdruck der Anerkennung und Wertschätzung für Menschen, die sich in besonderer Weise in der Gemeinde verdient gemacht haben.
Hertha Stigler soll mit der Verleihung der Goldenen Ehrennadel für ihr nachhaltiges wie effektives Engagement gewürdigt werden. Ihr von Nächstenliebe getragenes Projekt für mehr partnerschaftlich globales Bewusstsein verdient größten Respekt und Anerkennung.

Neujahrsempfang 5 online 20

Eine besondere Würdigung bekommt Caroline Schmidt für eine herausragende Einzeltat. Sie hat einer Bürgerin aus Haar das Leben gerettet, die eines Tages aus heiterem Himmel einen Herzanfall bekam. Durch ihre schnelle Hilfe den Rettungswagen zu rufen und mit einer Herzdruckmassage zu beginnen, konnte sie Frau Brigitta Baumann nachweislich das Leben retten. Baumann sieht in Schmidt nun ihren ganz persönlichen Schutzengel, für die Bürgermeisterin ist sie eine Frau mit Zivilcourage, eine wahre Heldin des Alltags.

Für Hertha Stigler war es in ihren Dankesworten ein großes Anliegen, anzumerken, dass diese Anerkennung und Ehrung auch all denen gilt, die das Projekt von Pater Noel in Togo zu dem gemacht haben, was es heute ist!

Neujahrsempfang 4 online 20

Das Leben in einer Gemeinschaft bedeutet für Angela Pöhlchen, gemeinsam mit der Familie, aber auch mit den Chören und Vereinen Zeit zu verbringen.

Sie ist dankbar, dass die Chorarbeit in der Gemeinde geschätzt wird. Einen besonderen Dank richtete sie in ihrer kurzen Ansprache auch an Christa Maria Hell, auf deren Unterstützung sie immer zählen konnte.
Für den musikalischen Rahmen des Neujahrsempfangs sorgte das Blasorchester St. Michael in Perlach mit besinnlicher und stimmungsvoller Musik.

Neujahrsempfang 6 online 20

Ein besonderer Dank der Bürgermeisterin ging schließlich auch an den Burschenverein Haar und die Dirndlschaft D´wuidn Goaßn e. V., die in diesem Jahr erstmals die Bewirtung beim Neujahrsempfang übernommen haben.

Neujahrsempfang 3 online 20

Für Sie berichtete Petra Schönberger.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok