lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Weihnachtszeit ist Märchenzeit

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 22. Dezember 2016

Aschenputtel als Musical aufgeführt

Kinder blickten gebannt nach oben, als die Lichter angingen am Donnerstagnachmittag, den 15. Dezember 2016, auf der Bühne des Bürgerhauses. Es gastierte Liberi, Theater für Kinder, mit dem Märchen Aschenputtel als Musical.

Das Märchen Aschenputtel, in dem das Waisenkind das Herz des Prinzen durch ihren Charme und ihre offene Art gewinnt, erzählt die romantische Geschichte einer Liebe, über den Glauben und die Kraft der Liebe, die sich über Standesgrenzen hinwegzusetzen vermag. Komplikationen oder Hindernisse, die dieser Liebe im Weg stehen, werden durch die gute Fee in Form einer Taube hinweg gezaubert.

Das sind die komischen Elemente des Musicals, wenn beispielsweise diese Taube mit Zauberkräften Aschenputtel im Zeitlupentempo klarmachen will, welches Tier sie denn darstellt. Lena Conzendorfer hatte damit die Lacher auf ihrer Seite. Aber auch der Knecht und der König – Dennis Fischer verkörperte beide Figuren – brachten immer wieder die Zuschauer zum Lachen. Mit tollpatschigen Knechtbenehmen in der einen Rolle oder mit Witzen in der anderen. Wie er spielten Birgit Widmann, die als Stiefmutter und Koch ihre Wandlungsfähigkeit unterstrich, und Carmen Gola als Stiefschwester und Hofnarr Doppelrollen.

Autor Helge Fedder, der auch das Musical inszenierte, gab die Hauptrolle des Aschenputtels an Jana Flaccus und die Rolle des Prinzen an Michael Martin. Zur Belustigung der Kinder nannten sie sich im Spaß Prinz Gurkennase und Prinzessin Becherschmalz.

Aschneputtel bild 1

Aschenputtel als Musical mit Jana Flaccus in der Titelrolle und in der Rolle des Prinzen Michael Martin

Das Musical verlangte vor allem von diesen beiden Schauspielern Tanz- und Gesangstalent, denn die Kompositionen von Christoph Kloppenburg und Hans Christian Becker mit einfachen Texten zum Mitsingen waren nicht immer einfach zu singen. Birgit Widmann hob sich hier mit ihrer tragenden Stimme zur modernen, etwas jazzigen Musik hervor. Den Raum auf der Bühne nutzte das Tourneetheater Liberi mit einem effektiv durchdachten Bühnenaufbau, der in wenigen Schritten die Ortswechsel oder die Jagd nach der Schuhbesitzerin eindrucksvoll ermöglichte.

Aschneputtel bild 2

Glückliches Ende im Musical Aschenputtel mit Carmen Gola als Stiefschwester, Birgit Widmann als Stiefmutter, Jana Flaccus in der Titelrolle, Michael Martin als Prinz, Lena Conzendorfer als gute Fee und Dennis Fischer als König

Das Märchen, romantisch in Szene gesetzt, mit einem Happy End wandelte Helge Fedder leicht ab und modernisierte es. So war die böse Stiefmutter eigentlich nicht wirklich böse, sondern vielmehr auf Karriere und Vorteilsnahme bedacht. Die Stiefschwester war faul, aber nicht hinterhältig, und gar nicht neidisch auf die Liebe des Prinzen zu Aschenputtel. Greta, so der Name der Stiefschwester, die anfangs noch emotional zwischen Mutter und Aschenputtel hin und her gerissen wurde, schlug sich denn auch letztendlich – als die Stiefmutter zum Äußersten schreiten wollte – auf die Seite von Aschenputtel. Es gab kein Blutvergießen, die Füße wurden nicht den Schuhen angepasst, wie im Original der Gebrüder Grimm. Auch wies Greta dann ganz emanzipiert ihre Mutter in die Schranken, sodass sich diese letztendlich sogar bei Aschenputtel entschuldigte. Aschenputtel nahm die Entschuldigung an, alle sind glücklich. Ende gut, alles gut.

Welchen Spaß die Musical-Inszenierung dem Publikum bereitete, zeigte sich unter anderem darin, dass die Kinder mitsangen und mittanzten. Sobald das Spiel auf der Bühne mit Lachen verbunden war, übertrug sich dieses auch in den Saal. Die Zuschauer, Kinder und Erwachsene, bedankten sich zum Schluss mit einem herzlichen, heftigen Applaus.

Aschneputtel bild 5

Autogrammstunde für die kleinen begeisterten Musicalbesucher am Ende der Show, dem Musical Aschenputtel des Tournee-Theaters Liberi mit Carmen Gola, Lena Conzendorfer, Michael Martin, Jana Flaccus, Birgit Widmann und Dennis Fischer

Für Sie berichtete Reinhild Karasek.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok