lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Musikzauber

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 07. Februar 2016

Neujahrskonzert des Kulturvereins Haar

Das Orchester „Sinfonietta Waiblingen“ unter Leitung von Margret Urbig sowie der Sopran von Christa Maria Hell und der Tenor von Alfons Brandl ernteten viel Applaus für den wunderbaren Abend „Von Wien zum Broadway“. Operettenlieder und Musicalhits hörten die zahlreichen Zuhörer im Bürgersaal in Haar am Samstag, 23. Januar 2016, und waren begeistert.

Die Zugabe mit dem Song „Time to Say goodbye“ bedauerten sicherlich in diesem Moment viele am Ende des musikalischen Reigens, der mit Jacques Offenbachs Cancan aus „Orpheus in der Unterwelt“ begann und mit „Tonight“ von Leonard Bernstein aus „Westside Story“ endete.

Auf der Reise vom Paris Mitte des 19. Jahrhunderts über Wien, Ungarn, Berlin, London bis hin nach New York begleitete Alexander Braun. Seine Moderation informierte über die Komponisten und die jeweiligen Kompositionen. Er erzählte im Plauderton über die historischen Hintergründe und schien genausogut aufgelegt wie die Sänger, die Dirigentin und das sichtlich mit viel Spaß spielende Streichorchesters. So wie sich die Harmonie zwischen den einzelnen Akteuren im Laufe des Abends immer mehr festigte, desto leichtfüßiger wurde das Zusammenspiel.

Neujahrskonzert bild5

Blumen für die Stars des Abends (v.l.n.r.): Theresa Heil (Vorstand Kulturverein Haar), Alfons Brandl (Tenor), Christa Maria Hell (Sopran), davor Inge Eckstein (Vorstand Kulturverein Haar), Margret Urbig (Dirigentin) und Alexander Braun (Moderation)

Die beiden Gesangssolisten – Christa Maria Hell aus Haar als Sopranistin und Alfons Brandl als Tenor – überzeugten die Zuhörer nicht nur mit ihren klaren, kräfitgen Stimmen, sondern ebenso mit ihrer Freude an der Darbietung. Auch hier fand das Zitat von Christian Thielemann, das in der Ankündigung des Kulturvereins Haar aufgenommen worden war, Anwendung: »Das scheinbar Leichte ist ja in Wirklichkeit das Allerschwierigste.«

Beschwingte Melodien aus Operetten wie »Im weißen Rössl« bis hin zu den traurigeren Tönen aus Franz Lehars »Land des Lächelns«, von spritzigen Rhythmen aus »Kiss me Kate« von Cole Porter, bis zum melancholisch-romantischen Liebesgeständnis »Maria« von Leonard Bernstein aus »Westside Story« – für jeden war etwas dabei. Auch instrumental spannten die Musiker der Sinfonietta Waiblingen, die bereits zum dritten Mal in Haar mit Dirigentin Margret Urbig gastierten, einen weiten Bogen: von der Polka „Leichtes Blut“, über den Walzer2 aus der Jazz-Suite2 von Schostakowitsch und der Suite aus »Ein Amerikaner in Paris« bis hin zu Selections aus »My fair Lady« und »Cats«. Ein beschwingter Start in das noch junge Kulturjahr in Haar mit leichten Melodien aus der Welt der Operette und des Musicals, hervorragend gespielt und stimmlich interpretiert - ein wunderbarer Abend!

Für Sie berichtete Reinhild Karasek.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok