lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo neufahrner-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Welt-Uraufführung in Haar

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 08. Dezember 2014

Junges Schauspiel Ensemble München erweckt im Kleinen Theater Haar die Komödie „Mischpoke“ von Jeff Baron zum Bühnenleben

(Text/Fotos: rk) „Mischpoke – neuer Besuch bei Mr. Green“ heißt die Fortsetzung des Erfolgsstücks „Besuch bei Mr. Green“ des amerikanischen Komödienautors Jeff Baron. Am 5. Dezember 2014 um 20.00 Uhr schrieb das Kleine Theater Haar Theatergeschichte, denn: Wie kommt eine Welt-Uraufführung nach Haar?

 

 

Diese Frage beantwortete der amerikanische Autor selbst, der extra aus Manhattan, New York, zur Welt-Uraufführung seiner Komödie angereist war. In New York spielt auch das Vier-Personen-Stück, das zum aller ersten Mal vom Jungen Schauspiel Ensemble München und deren Direktor Michael Stacheder auf die Bühne gebracht wurde.

Mr. Green und Ross Gardener, die beiden Protagonisten aus dem ersten Stück „Besuch bei Mr. Green“, treten auch in der Fortsetzung auf. Das Bühnenpersonal erweitert sich jedoch um zwei weitere Figuren: Ross hat einen Freund, Chris, zur Seite gestellt bekommen und Mr. Green eine Enkelin namens Chana. So setzen sich auch die Themen der ersten Komödie in der zweiten verändert und weiter entwickelt fort: Homosexualität und Familie.

Fünf Jahre sind vergangen. Das Verhältnis von Ross und Mr. Green hat sich vom freundschaftlichen zu einem fast familiären entwickelt, denn Ross kümmert sich weiterhin rührend um den eigensinnigen Witwer, fast wie um einen Familienangehörigen. Auch Chris, der Freund von Ross, besucht Mr. Green und sorgt für das gesundheitliche Wohlergehen des sehr alten Manns, der ohne familiäre Bindung allein in seinem Appartement lebt. Der konservative, gläubige Jude akzeptiert das homosexuelle Verhältnis der jungen Männer, sogar als sie ihm offenbaren, ein Kind adoptieren zu wollen. Doch als die noch religiösere Enkelin von Mr. Green, Chana, plötzlich auftaucht, gerät die Welt um Mr. Green ins Wanken.

Mischpoke Bild2

Es scheint alles in Ordnung für Mr. Green: Er mag Ross, Ross mag Chris, Chris mag Chana. Doch der Schein trügt. Ruben Hagspiel als Chris, Anna März als Chana, Joachim Aßfalg als Ross und Dirk Bender als Mr. Green (v.l.n.r.)

 

Familie oder Freundschaft – was zählt mehr? Familie – kann man hierüber überhaupt ein Werturteil fällen und sagen welche Form die richtige ist? Gerade heutzutage mit den vielen familiären Grenzüberschreitungen – seien sie religiös, ehelich oder geschlechtlich. Mit den überkonfessionellen Ehen, den Patchwork- und Regenbogen-Familien. Jeff Baron greift all diese Fragen in seiner Komödie auf, ohne moralisch zu werten oder für eine Seite Partei zu ergreifen. Die Offenheit und Unvoreingenommenheit ist ein Plädoyer für die Toleranz und schließt mit ein, dass der Autor keine eindeutige Antwort gibt. Jeder kann diese Fragen nur für sich selbst entscheiden.

Es ist ja auch kein Drama, sondern eine Komödie! Und wahrlich eine lustige. Die Pointen, Blicke oder Gesten – sie alle sitzen, passen und kamen am Premierenabend an. Das Publikum im Kleinen Theater Haar hat sich gut amüsiert, mitgelitten und gelacht. Auch dank der guten Umsetzung der Schauspieler in der Inszenierung von Michael Stacheder. Allen voran Dirk Bender als Mr. Green und Joachim Aßfalg in der Rolle des Ross Gardener, die die beiden Figuren in „Besuch bei Mr. Green“ auch letztes Jahr auf der Bühne des Kleinen Theaters Haar gespielt hatten. Die beiden Neuen fügten sich gut ein in das Zusammenspiel, vor allem Ruben Hagspiel. Anna März als Chana taute nach der Pause so richtig auf und zeigte, was auch in ihr steckt. Überhaupt hatten sich die Vier im zweiten Teil richtig gefunden und es kam zu einem lustigen harmonischen Ende.

Der lautstarke Applaus gab wider, dass diese Komödie in dieser Inszenierung von Michael Stacheder den Zuschauern sehr gut gefallen hat. Michael Stacheder, der diese Welt-Uraufführung ans Kleinen Theater Haar geholt hatte, kann sich freuen genauso wie Aylin Kaip, die für die Bühne und die Kostüme verantwortlich zeichnete, und Stefan Bettinger, der für das richtige Licht sorgte.

Mischpoke Bild11

Eine glückliche Theaterleiterin nach der gelungenen Welt-Uraufführung von „Mischpoke – neuer Besuch bei Mr. Green“ im Kleinen Theater Haar am Freitag, 5. Dezember 2014, in Anwesenheit des Autors Jeff Baron: Nirit Sommerfeld (Theaterleiterin), Anna März (spielt Chana), Joachim Aßfalg (spielt Ross Gardener), Jeff Baron (Autor der Komödie), Michael Stacheder (Regisseur), Ruben Hagspiel (spielt Chris) und Dirk Bender als Mr. Green (v.l.n.r.)

Danach stellte sich der Autor Jeff Baron in einem Publikumsgespräch den Fragen der Premierengäste. Die erste Frage galt natürlich dem Umstand, wie die Welt-Uraufführung dieser Komödie den Weg ins Kleinen Theater Haar finden konnte. Jeff Baron erläuterte, dass „Mischpoke“ursprünglich eine Auftragsarbeit für das Theater in der Josefstadt Wien war. Doch der Tod von Fritz Muliar machte der Aufführung einen Strich durch die Rechnung.

Michael Stacheder ergänzte später noch, dass dies alles wirklich ein Zufall gewesen sei. Denn in der Vorbereitung der letztjährigen Aufführung „Besuch bei Mr. Green“ sei er auf das Fortsetzungsstück gestoßen und hätte sich dafür interessiert. Erst kurz vor Probenbeginn sei es dann klar gewesen, dass sie damit die Welt-Uraufführung der Komödie vorbereiten. Damit schreibt sich das Kleine Theater Haar unauslöschlich und für immer mit diesem Regisseur und diesen Schauspielern ein in die Annalen der Aufführungsgeschichte der Komödie „Mischpoke – neuer Besuch bei Mr. Green“!

 

Weitere Aufführungstermine sind:

Samstag, 20. Dezember 2014 um 20.00 Uhr

Freitag, 23. Januar 2014 um 20.00 Uhr

Samstag, 24. Januar 2014 um 20.00 Uhr

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok